Die Angelei in den Boddenrevieren rund um Rügen während der zweiten Junihälfte erwies sich durch die hohen Temperaturen, zumindest in den Tagesstunden, als schwierig. Gute Fänge dagegen konnten in den frühen Morgenstunden und in der Dämmerung an vielen Abenden realisiert werden. Es gab einige gute Zandertage mit zum Teil großen Fischen die von Angelfreunden im Strelasund gefangen wurden. Dabei stand die Vertikalangelei im Vordergrund. Beim Spinnfischen auf Zander wurde ebenso gut gefangen, allerdings blieben dabei noch die großen Einzelexemplare aus. Diese gab es dafür bei den Hechten, die sich oft auf die kleinen Zanderköder stürzten. Die frühen und späten Fressfenster geben der Flachwasserangelei den Vorrang. Wobbler sind dabei die beste Wahl. Wer also jetzt nach fressbereiten Fischen sucht, sollte zu den starken Fangzeiten auf dem Wasser sein. Die geeignete Waffe, bei der tieferen Kantenangelei bis 8 m Wassertiefe, sind kleine ausgewählte Gummiköder. Einige unserer Joker bleiben natürlich nur unseren Gästen vorbehalten. Erfahrungsgemäß wird die Zanderangelei jetzt im Juli noch deutlich interessanter. Als Beifang ist immer wieder mit großen Hechten zu rechnen, was sich in den vergangenen Jahren immer wieder gezeigt hat. Der Juli war und ist auf jeden Fall ein starker und interessanter Saisonabschnitt, den sich Zanderfans nicht entgehen lassen sollten.