Die Hechttouren ab Mitte Oktober liefen nicht so gut wie in den Vormonaten. Im Durchschnitt gingen die Fangergebnisse zurück und so mussten wir uns die Fische teilweise hart erkämpfen. Das Angeln war geprägt von kurzen Beißphasen. Dementsprechend zäh waren die Zeiten wo es kaum Kontakte gab. Der starke Befischungsdruck und ein teilweise hohes Futterangebot (Herbstheringe) waren wohl der Hauptgrund für diese schwierige Zeit. Trotzdem wurde konzentriertes angeln belohnt und es gingen immer wieder gute Hechte bis 110cm an den Haken. Bei den Barschen ging die Fangmenge auch etwas zurück was aber an der verwendeten Ködergröße lag. Beifänge bzw. Dorschtouren lagen kaum an. Wie jedes Jahr im Oktober war ich auch dieses mal wieder in Hamburg um den Zandern nachzustellen. Insgesamt liefen die Elbtouren gut, insbesondere in der 2 Woche konnten wir bis zu 30 Zander am Tag landen. Im Schnitt waren es 13 Zander pro Tag. Kurios waren die teilweise starken Schwankungen von Tag zu Tag. Ein Tag sehr gut… der nächste Tag sehr zäh….nächster Tag wieder Top. So ist es halt beim Angeln. In der zweiten Woche waren auch ein paar Großzander von 85, 86, 88, 89cm und 92cm dabei. Hier jetzt die gesamte Fotogalerie (Mix Bodden/Elbebilder) von September/Oktober.  Mit den fallenden Wassertemperatuen im November steigt die Beißfreudigkeit der größeren Hechte. In den letzten Tagen gingen einzelne Meterfische bis 123cm! an den Haken. So kann es weiter gehen. Bis die Tage … Gruß Guido