Sommertage wie in Südeuropa und oft nur eine leichte Brise. Temperaturtechnisch könnte man meinen, man ist am Mittelmeer. Man könnte auch auf den Gedanken kommen, es sei anglerisch eine Katastrophe. Ist es aber nicht. Im Gegenteil. Trotz der hohen Wasser- & Lufttemperaturen ist die Dorschangelei auf der Ostsee und die Angelei auf den Boddenrevieren im Moment überraschend gut. Viele Fische, häufig auch Große, vergreifen sich an gut präsentierten Ködern. Hier und da sind prächtige Barsche dabei. Die Angelei funktioniert sowohl sehr tief, als auch auf den vielen Flächenspots der Bodden sehr gut. Hin und wieder ist auch einmal ein mieser Tag dabei. Na klar! Zumeist dann, wenn es kaum Wind und keine Strömung gibt und zudem extrem heiß ist. Dann sind es in der Regel die Morgen- und Abendstunden, die die besten Fangbedingungen bieten…

… Zander und Barsch sind dem Saisonabschnitt entsprechend noch recht verhalten. Hier und da sind sie natürlich zu erwischen. Die diesjährigen Brutfische wachsen prächtig heran, sodass Barsch und Zander bald einen gut gedeckten Tisch vorfinden werden. Der August steht an und mit ihm der Beginn der besten Zeit für diese Spezies, sowohl im Strelasund als auch in den Boddenrevieren.

Gute Nachrichten gibt es vom Strelasund. Hier hat sich der Hechtbestand wieder gut erholt. Selbst beim gezielten Zanderangeln sind mit hoher Quote immer wieder Hechte dabei. Das klingt vielversprechend und lässt auf eine gute Spätsommer- und Herbstsaison im Strelasund schliessen. Die Zander selbst sind im Moment, wenn auch mit einiger Mühe, bei guten Bedingungen zu fangen. Man muss sehr hartnäckig beim Fischen sein und eine Menge Ausdauer mitbringen, um die kurzen Fressfenster zu erwischen. Die abendliche Dämmerungsphase ist an den meisten Tagen am ausgeprägtesten.