Gezwungener Maßen fallen wir wieder zurück in einen Lockdown, in dessen Folge auch die Durchführung von Angeltouren ausgesetzt werden muss. Vorerst bis Ende November. Wie sich diese Novelle fortsetzt wird sich zeigen. Wir halten Sie auf dem Laufenden. Nach einem sehr guten September war die Angelei nach dem Hochwasser im Oktober zuletzt schwierig. So mussten auch einige sehr zähe Angeltage hingenommen werden. Dennoch gab es tageweise Lichtblicke mit guten Fischen in den für die Jahreszeit normalen Fangtiefen. …
… Zumeist standen die Räuber in überraschend hohen Stückzahlen extrem flach, was eindrucksvoll zu beobachten war. Die vielen Watangelfreunde bestätigten diese Tatsache ebenfalls. Oft unter 50 cm Wassertiefe in glassklarem Wasser. Es ist anzunehmen, dass die Fische einem zu hohen Salzgehalt ausweichen. Vielleicht gibt es aber auch andere Gründe die sich unserer Aufmerksamkeit entziehen, die dieses Verhalten erklären können. Auf jeden Fall keine guten Bedingungen für die Bootsangelei. In den Tagen vor dem Lockdown, konnten auch wieder Fische in den für den Herbst angestammten Wassertiefen gefangen werden. Ist also, zumindest tageweise und revierabhängig, so wie es normalerweise sein sollte, ebenso möglich. Die Fänge bestätigen dies. Gute Ergebnisse konnten zudem mit der Fliege erzielt werden. Die Barsch- und Zanderangelei, war auf jeden Fall in den Tagesstunden mit wenigen Ausnahmen schlecht. Es bleibt zu hoffen, dass Corona uns nicht all zu lange im Griff behält und wir den regulären Tourbetrieb wieder aufnehmen können. Wir werden weiterhin informieren.

Jörg Dobke
MASTER GUIDING