Ciao,
die ersten zwei Augustwochen begleitete uns noch das Sommerhochwasser.
Mitte des Montas pendelte sich der Fluss nach langer Zeit auf den
„Normalstand“ ein. In den Abendstunden sammelten sich einige
Meeräschenschwärme auf den Sandbänken und Steinschüttungen. Die
Jungs am Fluss mussten in den letzten Wochen sehr viele Fehlbisse in Kauf
nehmen, da sich die Fresslaune der Räuber in Grenzen hielt. Bis zum Schluss
hatten sie aber alles versucht und nicht aufgegeben. Das wurde meist doch
noch reichlich belohnt. Der Räuber des Montas brachte 241cm aufs Massband.
 
lg Mario