Gerade Regenbekleidung macht bei Sauwetter einen großen Teil unseres Wohlbefindens am Wasser aus. Ganz egal ob Spinrute, Baitcaster oder Kunstköder: Bei gutem Tackle sitzt bei den meisten Anglern das Geld locker. Anders sieht es hingegen beim Erwerb von Klamotten aus, die am Gewässer getragen werden. Oft bekommt man Angler zu sehen mit neuestem Gerät, aber uralter Kleidung. Wer es jedoch am längsten am Wasser aushält, der wird auch am meisten Fische fangen.

Viele Angler denken gar nicht daran oder wissen schlicht und einfach nicht, wie wichtig es ist, sich bei Outdoor-Aktivitäten und insbesondere bei Regen richtig zu kleiden. Die preiswerte Tarnkleidung aus dem Army-Shop mag zwar dem einen oder anderen Angler optisch gefallen, doch im Härteeinsatz überzeugt die Kleidung nur eingeschränkt. Man erinnere sich an die nassen Sachen nach einem regnerischen Marsch beim Bundesheer. In so einem Zustand konzentriert am Wasser zu stehen ist quasi undenkbar. Vor allem an regnerischen Tagen wird also schnell klar, wer gespart hat und wer nicht. Am nächsten Tag mit Erkältung zuhause zu sitzen oder vielleicht gleich den Angeltag zu beenden sind leider nur unbefriedigende Alternativen.

Einige Angler verzichten auf Funktionsbekleidung, weil ihnen die für den Outdoorsport typischen Farben nicht gefallen. Sie wollen keine Jacken in bunten Leuchtfarben tragen, sondern möglichst unauffällig gekleidet sein. Allerdings zählt dieses Argument nicht. Die Hersteller von regensicherer Bekleidung werben zwar gerne mit modisch bunten Mustern, allerdings sind die meisten Funktionsjacken ebenso in gedeckten Farben erhältlich. Hier gibt es die passende Regenjacke in anglertauglichen Farben.